10 Kunststücke, die Benchmarks vollbringen können

radioWOCHE

01.11.2014 – Benchmarks sind ein einfaches Werkzeug mit vielen Vorteilen. Unter Benchmarks verstehe ich Serien, die jeden Tag zur gleichen Zeit unter einem bestimmten Etikett stattfinden. Damit sind nicht zwangsläufig nur klassische Comedyserien gemeint, sondern auch Inhalte wie Klatsch, Veranstaltungshinweise, Umfragen oder Serien zum Thema Musik.

Diese festen, täglich wiederkehrenden Inhalte sind ein „Allroundtalent“, das viele Kunststücke beherrscht.

  1. Kunststück: Benchmarks geben den Hörern Orientierung und strukturieren ihren Morgen.
    Eine Feststellung, die Hörer oft in Fokusgruppen treffen, lautet: „Ja, diese Serie höre ich immer noch morgens, dann muss ich los“. Benchmarks werden so zum festen Bestandteil des Tagesablaufs unserer Hörer.
  2. Kunststück: Benchmarks sind eine „sichere Bank“ für massenkompatible Inhalte (vorausgesetzt, man überprüft deren Beliebtheit regelmäßig durch Hörerbefragungen)
    Inhalte zu finden, die genauso stark sind wie der aktuelle Hit von David Guetta beim Wettbewerber, ist eine Herausforderung, die oftmals nicht gelingt. Mit einer beliebten Benchmark ist das Ganze ein Kinderspiel!
  3. Kunststück: Gute Comedy Benchmarks geben den Hörern gute Gefühle
    Bei einer Umfrage der Uni Kassel sagten 70% der Befragten, sie hörten Unterhaltungssendungen im Radio, um gute Gefühle zu verlängern oder schlechte Gefühle zu bekämpfen. Unterhaltsame Comedy Benchmarks garantieren Ihren Hörern das „gute Gefühl“, für das diese morgens einen Unterhaltungssender einschalten.
  4. Kunststück: Benchmarks sind ideal zum Teasen
    Eine gute Benchmark hilft der Show „nach vorne zu arbeiten“ und ständig neue Einschatimpulse zu setzen.
  5. Kunststück: Benchmarks sind ideal, um aktuelle Themen unterhaltsam einzubinden
    Eine gute Morgensendung schafft es, alle wichtigen Themen des Tages in unterschiedlichen Aufbereitungsformen widerzuspiegeln. Wer zur Fußball WM „Jogis Jungs“ on air hatte, konnte sicher sein, das Thema so aufbereitet zu haben, dass es auch für weniger Fußball affine Hörer spaßig und relevant on air stattfand.
  6. Kunststück: Inhaltliche Benchmarks helfen, Charaktermerkmale und Themenkompetenzen der Moderatoren zu transportieren
    Der Morgenshowanchor ist „schwanger“? Der Co- Moderator ist ein Crack, der einfach alles über Songs und Interpreten weiß? Die passenden Benchmarks helfen, diese Merkmale immer wieder neu zu kommunizieren!
  7. Kunststück: Musikbenchmarks helfen, strategisch wichtige Sounds und Dekaden zu bewerben
    Neben den üblichen Werkzeugen der On Air Promotion können zusätzliche Musikbenchmarks strategische Aufgaben bei der Kommunikation bestimmter Musikimages übernehmen.
  8. Kunststück: Benchmarks sorgen an „schlechten Tagen“ dafür, dass der Unterhaltungsfaktor stimmt
    Das Moderationsteam hat einen schlechten Tag? Benchmarks sind die Rettung!
  9. Kunststück: Gute Benchmarks sind ein zusätzlicher Einschaltfaktor
    Ein gutes Beispiel dafür, was eine funktionierende Benchmark alles bewirken kann, ist die Comedy „Frühstück bei Stefanie“ von NDR 2, die 2011 mit dem Deutschen Radiopreis als „Beste Comedy“ ausgezeichnet wurde. Denn „Frühstück bei Stefanie“ wurde zu Gesprächsstoff an den Arbeitsplätzen und in den Familien und gewann so nicht nur neue Fans für die Serie sondern auch für die Morgensendung, die dadurch einen zusätzlichen Schub erfuhr!
  10. Kunststück: Benchmarks erleichtern die redaktionelle Vorbereitung.
    Die Themenlage ist mies? Das Team hat ein Kreativloch? Kein Problem! Sie haben ja IBenchmarks!

Wenn Sie also eine gute Comedy Benchmark gefunden haben – durch Eigenproduktion oder Zukauf – behalten Sie diese, so lange Sie können. Sie erweist Ihnen wertvolle Dienste. Ich bin sicher, als die letzte Folge „Frühstück bei Stefanie“ bei NDR 2 am 1. August lief, haben die Programmverantwortlichen der Serie nicht nur aus nostalgischen Gründen eine Träne nachgeweint, sondern auch weil sie wussten, was diese Serie für den Erfolg der Morgensendung getan hat. Denn eine so gute Benchmark ist am Morgen (fast) so wertvoll wie ein sehr guter Moderator. Und das will was heißen.

Weiterhin viel Spaß (und viel Erfolg!) mit Ihren Benchmarks wünscht
Yvonne Malak

Erschienen am 01. November 2014 auf www.radiowoche.de.