Die Tatsächlich-Sozusagen-Seuche – Einfach nervtötend!

radioWOCHE

01.11.2017 – Dass der Dativ dem Genitiv sein Tod ist und dass gut und gerne die Hälfte aller Moderatoren die Bedeutung der Begriffe „anscheinend“ und „scheinbar“ verwechseln – geschenkt.

Die aktuellen schlechten Angewohnheiten und neuen Modeworte gehen einem aber tatsächlich auf den Keks. Nerv tötend sozusagen. Einfach überflüssig.

Landauf-landab greift die „Tatsächlich“-Seuche um sich, gefolgt von der „Sozusagen“ – Krankheit, beides getoppt von der „Einfach“-Falle, welche wiederum die „gefühlt“-Floskelei abgelöst hat.

Auch schon bemerkt? „Tatsächlich“ ist aus mir unerfindlichen Gründen zum neuen Modewort avanciert (wer mir das erklären kann, meldet sich bitte bei mir!) Anscheinend (nicht scheinbar!) besonders beliebt bei Moderatoren der öffentlich- rechtlichen Rundfunkanstalten, die doch sonst so viel Wert auf ein gepflegtes Deutsch legen.

Kürzlich im Auto in Berlin: zwei RBB Moderatoren zweier unterschiedlicher RBB Sender, die es geschafft haben, jeweils in mindestens jedem zweiten Satz das Wort „tatsächlich“ einzubauen. In der Redaktionskonferenz eines Privatsenders: weil die „Tatsächlich-Seuche“ heftigst grassierte, haben wir eine „Tatsächlich-Kasse“ eingeführt – das half…

Nervig ist auch der Dauereinsatz des Wortes „sozusagen“. Platz 2 der Nerv- Worte-Skala, gefolgt von „einfach“. Alle drei Worte werden tatsächlich einfach zu oft verwendet, sozusagen überflüssigerweise. Dabei funktionieren 99% aller Aussagen auch ohne diese Mode-Füllworte.

Liebe Kollegen, versucht also alle einfach mal tatsächlich ohne Füllworte auszukommen. Klare Sätze sozusagen! Das sind nur wenige Worte, auf die es zu achten gilt, gefühlt wäre das aber ein großer Schritt für die Menschheit!

DANKE!
Eure Yvonne

Im Dezember dann die Aircheck-Jahres-Hitparade. Was waren 2017 die häufigsten Fehler? Könnte tatsächlich interessant werden 😉

Erschienen am 01. November 2017 auf www.radiowoche.de.